Ansammlungen vermeiden, Infektionsketten kürzen

Wir verfolgen zwei Ziele. Wir wollen unnötige Menschenansammlungen vermeiden und mögliche Infektionsketten so klein wie möglich halten. Deshalb haben wir den versetzten Unterrichtsbeginn eingeführt und in Folge dessen die versetzten Pausenzeiten und das gestaffelte Mittagessen.

Wir tun alles, um die Durchmischung von Jahrgängen zu vermeiden. Die Organisation ist sehr fordernd. Vier verschiedene Zeitschienen sind wie vier verschiedene Schulen. Der Personaleinsatz, die Taktung in der Mensa, Aufsichten und Vertretungen verlangen uns viel ab. ICH DU WIR GEMEINSAM Für ein gesundes Schuljahr.

Hier finden Sie die Zeitschienen für die Jahrgangsstufen.

Der Ton macht die Musik - unsere Teams-Etikette

Regeln sollen schützen

Wir haben unsere Verhaltensregeln angepasst. Die AHA-Regel ist sicherlich die wichtigste. Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske tragen, wo immer es geboten ist. Die Einhaltung der Regeln verlangt Verständnis und Disziplin. Sie schützen uns.

Die aktuellen Verhaltensregeln finden Sie unter diesem Link.

Erneut Maskenpflicht im Unterricht

Über 35 Infektionen in sieben Tagen in der Stadt bedeuten für uns, es gilt die Stufe zwei des Rahmenhygieneplans. Die wichtigste Regelung: Ab Montag, 19.10.2020 gilt die sogenannte "Maskenpflicht" wieder im Unterricht. Damit kehren wir zu der Regelung in den ersten beiden Schulwochen zurück. Allerdings hatten wir damals einen verkürzten Unterricht. Als reine Ganztagsschule stellt uns die neue Situation vor große Herausforderungen.

"Lernen im Wechsel" (Stand 26.10.2020)

In Erlangen steht die Ampel auf rot. In den letzten Wochen wurden drei Schüler*innen positiv getestet und über 70 Kinder und Jugendliche vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt. Maskenpflicht den ganzen Tag und Mindestabstand in der Mensa belasten uns als reine Ganztagsschule enorm. Für das Mittagessen von 380 Schüler*innen stehen gerade mal 39 Plätze zur Verfügung.

Wir brauchen einen intelligenten Schulbetrieb, der mehr Sicherheit und besseres Lernen bietet. Wir organisieren das "Lernen im Wechsel". Schüler*innen lernen in festen Gruppen am Vormittag oder am Nachmittag. Es gibt eine Lernzeit zuhause, die inhaltlich und pädagogisch vorbereitet ist. Wir können wichtige Elemente unserer Schule wie das Mittagessen gehaltvoll umsetzen. Eltern der 5. bis 7. Klassen unterstützen wir mit einem Betreuungsangebot. Schüler*innen, die zu Hause nicht lernen können oder wenig motiviert sind, begleiten wir durch technische Hilfe oder pädagogische Maßnahmen.

KICKFAIR Werte leben und schätzen

Das Schulethos ersetzt die Schulordnung. Die Drei-Halbzeiten-Methode verdrängt die Sanktionen.

Über 400 Menschen müssen zusammen lernen und das Zusammenleben meistern. Im Straßenfußball und seiner Methode haben wir eine Blaupause für den fairen Umgang miteinander gefunden. Acht KICKFAIR Werte, mit Schüler*innen erarbeitet, bilden die Grundlage für gemeinsame Absprachen zwischen den Mitgliedern der Schulfamilie. Mit der Drei-Halbzeiten-Methode reflektieren wir die Umsetzung und passen die Praxis an, wenn nötig. So wird das Klassenzimmer zum Spielfeld mit guten Absprachen, aber ohne Schiedrichter. In einer schulinternen Fortbildung hat sich das Kollegium für diese anspruchsvolle Form der Sozialerziehung fit gemacht.

Regelbetrieb, aber mit Auflagen

Noch ist das Virus da. Noch müssen wir Schule unter strikter Einhaltung von Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen umsetzen. Herr Kultusminister Dr. Piazolo weist in einem Schreiben auf die Bedeutung von Schulen hin. Er betont, wie wichtig die Wiederaufnahme des Regelbetriebs ist. Er macht aber auch deutlich, dass wichtige Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die AHA-Regeln gehören genauso dazu wie regelmäßiges Lüften. Darüber hinaus erläutert er einen Stufen-Plan und legt dar, wie mit Verdachtsfällen oder Infektionsfällen zu verfahren ist. Auf der Homepage des Kultusministeriums finden Sie alle wichtigen Informationen. Hier geht es zur Seite des Kultusministeriums.

verantwortlich - kreativ - mutig
Mittelschule Erlangen-Eichendorffschule

 

Erklären tut Not

Schule ist komplex und mitunter kompliziert. Besonders in Corona-Zeiten. Schulleiter Helmut Klemm erklärt und appelliert in regelmäßigen Abständen.

Link zum aktuellen Video

JaS hilft in der Krise aus der Krise

Unsere beiden Mitarbeiterinnen der Jugendsozialarbeit (JaS), Frau Krauß und Frau Wacker, beraten und helfen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auch und gerade in diesen Zeiten. Sie erreichen die JaS unter: 0151 52602505