Zusammenleben lernen

Unsere Welt scheint aus den Fugen zu sein. Intoleranz, Abgrenzung, Hass, Gewalt prägen die Schlagzeilen. Was wir brauchen sind Verständnis für einander und ein friedliches Leben miteinander. Die Schule ist ein Ort des Lernens auch hierfür.

Es geht um Eigenverantwortung, auch beim Verhalten. Mit der Trainingsraum-Methode haben wir ein Instrument, um genau das einzufordern und zu stärken. Seit drei Jahren wird die Trainingsraum-Methode erfolgreich praktiziert.

www.trainingsraum-methode.de

Es geht um ein demokratisches Miteinander und um Partizipation. Der Klassenrat steht für beides und ist in den Ganztagsklassen im Stundenplan einmal wöchentlich fest verankert. Dabei spielt die Jugendsozialarbeit an Schulen eine wichtige Rolle. Ihre regelmäßige Teilnahme sichert die Qualität und eröffnet Zugänge für individuelle Hilfen.

www.derklassenrat.de

Es gibt die sozialen Bedürfnisse eines Menschen nach Zugehörigkeit, Anerkennung und Solidarität. In den sechs Vollversammlungen pro Schuljahr versuchen wir, diese Grundbedürfnisse eines Jeden zu befriedigen. Jede Jahrgangsstufe ist dafür einmal verantwortlich. Vorausgeht der Vollversammlung eine Themenwoche. In Projekten widmen sich die Klassen, Jahrgangsstufen oder die gesamte Schule einem Thema. Zuletzt haben wir uns mit dem Thema Kinderrechte beschäftigt.

KickFair ist viel mehr als Straßenfußball. Es ist Partizipation, Integration und Engagement. Seit zwei Jahren machen wir mit Turnieren und Workshops sehr gute Erfahrungen. Jetzt soll KickFair zu einer weiteren Säule der Sozialerziehung werden. In den Ganztagsklassen ist es in den Campus integriert und Teil der Stundentafel.

www.kickfair.org

Zusammen leben

Schule ist ein Ort, an dem ein Grundbedürfnis eines Jeden befriedigt werden kann, das Bedürfnis nach Gemeinschaft und Zugehörigkeit.

Schule ist also mehr als nur ein Haus des Lernens. Sie ist auch ein Ort der Gemeinschaft, des zusammen Lebens.

Mensa

Das Mittagessen ist von zentraler Bedeutung. Mit unserem Caterer SF Franken-Catering haben wir einen verlässlichen Partner. Er bürgt für Qualität und Abwechslung. Zudem können wir auf individuelle und kulturelle Eigenheiten Rücksicht nehmen.

www.franken-catering.de

Oase der Ruhe

Unser Atrium ist ein Schmuckstück und eine Oase der Ruhe. Hier können Mitglieder der Schulfamilie in den Pausen entspannen und in der unterrichtsfreien Zeit freudvoll feiern.

Ruhe- und Bewegungsräume

Zugegeben, ein Schulhaus aus den 60er-Jahren ist nicht für den angenehmen Aufenthalt bis 16:00 Uhr konzipiert. Aber wir sind dran. Der Bildungsausschuss hat einem Entwurf zur Umgestaltung des Schulgeländes zugestimmt, erarbeitet mit dem Institut für Sportwissenschaften und Sport. Und der alte Physiksaal wurde zum Wohlfühlraum. Wir nennen ihn den "grünen Lebensraum". Weitere werden folgen.

„Essbare Schule“

Johannisbeeren, Waikis oder eine fruchtige Erdbeerhimbeere? In der freien Zeit können die Schülerinnen und Schüler nach Herzenslust Früchte auf dem Schulgelände schnabulieren. Wir reißen stachelige Ziersträucher raus und pflanzen Obstbäume und Fruchtsträucher an.

So wird unsere neue Eichendorffschule zur essbaren Schule.

Zusammen lernen

Lernen ist ein individueller Vorgang, aber kein einsamer. Lernen findet gemeinsam in Lernhäusern statt. Drei Klassen pro Lernhaus bilden eine Lerngemeinschaft. Sie besuchen in der 5. und 6. Jahrgangsstufe den Raum der Mathematik und ab der 7. Jahrgangsstufe die Lernbüros.

Raum der Mathematik

Zusammen lernen und individuell voranschreiten, im Raum der Mathematik gelingt dieser Spagat. Über das Logbuch und die Logbuchgespräche wird das Lernen dokumentiert und durch individuelles Feedback durch die Coaches begleitet. Ein wichtiger Schritt hin zum eigenverantwortlichen und selbstorganisierten Lernen.

Medien zum Raum der Mathematik

Lernhäuser

Im Schuljahr 2020/21 lernen ca. 400 Schülerinnen und Schüler in sechs Lernhäusern. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer in den Lernhäusern tragen mehr Verantwortung für gemeinsames Lernen, Erziehung und Organisation.

Das Referat für Bildung und Sport der Stadt München bietet ein sehr hilfreiches Praxisbuch zum Thema Lernhäuser an.

Lernbüro

Wir wollen dem Einzelnen gerecht werden und denken die Schule konsequent vom Kind
und Jugendlichen aus. Das individuelle, selbstorganisierte Lernen steht im Mittelpunkt.
Wir sehen in der ausgefeilten Binnendifferenzierung die Antwort auf die Anforderungen
von heterogenen Lerngruppen. Ab der 7. Klasse lernen die Schülerinnen und Schüler
das Wissen in Deutsch, Mathematik und Englisch in Lernbüros.

Die Lerninhalte werden in Form von Lernbausteinen dreifach differenziert. Als Pionierschule kooperieren wir mit dem Education Innovation LAB bei der Erstellung der Lernbausteine.
Mehr unter www.lernbausteine.com