Praxisnachmittag bei der Stadt Erlangen

Donnerstag nachmittags ist Erkundungszeit, dann sind interessierte Schüler der 8. Jahrgangs-stufe unterwegs in Sachen Zukunft. Sie besuchen Unternehmen, informieren sich über Aus-bildungen und können sich auch praktisch beweisen.

 

An diesem sonnigen Nachmittag steht ein Besuch der Stadt Erlangen auf dem Programm. Nach einem kurzen fachsimpeln über das richtige Betreten einer automatischen Drehtür gelangen wir sicher in das große Foyer des Rathauses. Begrüßt werden wir von Herrn Heimke, Auszubildender bei der Stadt mit einer kurzen Vorstellung unseres Programms. Wir werden auch 10 Gründe erfahren, die für eine Ausbildung in der Stadtverwaltung sprechen.

 

Eine Mitarbeiterin des Bürgeramtes erklärt uns, welcher Service die Bürgerinnen und Bürger hier erwartet. Da es sich bei den Aufgaben um den Vollzug der jeweiligen gesetzlichen Grundlagen handelt, müssen die Bürger hierherkommen. Ob neuer Pass, neuer Führerschein, neue Adresse, das Zulassen eines Autos alles kann hier erledigt werden. Die Arbeitsplätze sind selbstverständlich mit Computern und entsprechender Software ausgestattet. Aber auch auf dem Platz des Bürgers liegt ein Tablet mit Stift. Hier kann gleich unterschrieben werden, nichts muss mehr ausgedruckt und kopiert werden. Die Mitarbeiterinnen sind sehr freundlich und lassen uns über ihre Schulter schauen.

 

Im Ratssaal erfahren wir, wo der Oberbürgermeister und die Fraktionen sitzen. Die Verwaltung arbeitet dem Stadtrat zu und Beschlüsse des Stadtrates muss die Verwaltung umsetzen (natürlich nur in Einklang mit den jeweiligen Gesetzen). Beeindruckt fahren wir mit dem Aufzug in den 11. Stock und fühlen uns schon fast ein wenig wie Auszubildende.

 

In seinem engagierten Vortrag stellt uns Herr Heimke die verschiedenen Ausbildungen bei der Stadt Erlangen vor. In einem kleinen Quiz können wir Mädels und Jungs mit unserem Wissen gut punkten. In einer kleinen Pause dürfen wir uns mit Getränken und Snacks stärken und an die frische Luft. Die Aussicht von der Terrasse im 11. Stockwerk ist einfach nur beeindruckend.

 

Vom Beruf der Verwaltungsfachangestellten erzählt uns die Auszubildende Frau Müller einiges aus ihrem beruflichen Alltag. Alle Auszubildenden kennen sich von Ausbildungs-beginn an, lernen zusammen einmal wöchentlich und tauschen sich über ihre Erfahrungen in den fünf Ausbildungsämtern aus. Neben Ämtern mit Publikumsverkehr gibt es auch Ämter, wie z. B. das Personalamt, das ausschließlich für die Beschäftigten der Stadt da ist.

 

Und die 10 Gründe, die für eine Ausbildung bei der Stadt sprechen? Als familienfreundlicher Arbeitgeber gibt es viele Möglichkeiten, Familie und Beruf zu vereinbaren. Geregelte Arbeitszeiten mit flexiblem Beginn und Ende lassen auch Freiraum für die Gestaltung der Arbeitszeit nach persönlichen Bedürfnissen. Chancengleichheit, Gleichberechtigung und Vielfältigkeit spielen in der Personalpolitik eine große Rolle. Gute Aufstiegschancen für Weiterbildungswillige sind ebenso garantiert wie ein sicheres Einkommen und ein sicherer Arbeitsplatz. Da die Stadt bedarfsgerecht ausbildet, gibt es für alle eine Möglichkeit, nach der Ausbildung übernommen zu werden. Ein wertschätzendes Miteinander gilt für alle Beschäftigten der Stadt Erlangen.

 

zurück